Fichtelgebirgsverein e. V.
Ortsgruppe Münchberg
Die aktuellen Veranstaltungen unseres Vereins finden Sie unter Jahresprogram
Aktuelles  2018
Jahreshauptversammlung 2018: 13 Wanderabzeichen beim FGV-Münchberg Wanderwart Roland Bauer blickte bei der Jahreshauptversammlung des Münchberger Fichtelgebirgsvereins auf das letzte Wanderjahr zurück. Zunächst bedankte er sich bei den 16 Wanderführern für ihre ehrenamtliche Tätigkeit, nur so können die Wanderungen ohne Teilnahmegebühr angeboten werden. Auch 2017 folgte wieder ein Höhepunkt auf den anderen. Die FGV-ler besuchten das Feuerwehrmuseum in Schauenstein, durften die Schneefrau in der Immerseiben besteigen und wanderten von der Tanzlinde in Langenstadt zur Tanzlinde in Neudrossenfeld. Adrian Roßner führte auf den Spuren der Reformation von Sparneck nach Zell und auf den Spuren der Bergleute vom Haidberg nach Sparneck. Die FGV-ler nahmen auch an der Kirche im Grünen teil und wanderten gemeinsam mit den Klingenthaler Wanderfreunden zum Döbraberg. Die Drachenschlucht und die Landgrafenschlucht bei Eisenach, der Baumwipfelpfad im Steigerwald und die Weinberge bei Iphofen waren weitere Ziele. Wer viel wandert, darf auch feiern. So liefen die Münchberger zum Stärke trinken nach Laubersreuth, zum Schlachtschüsselessen im Grund, zum Sommerfest in Hallerstein, zum Teichfest in Schlegel und zum Klosterspitzenfestival in Marienweiher. Ein eigenes Gartenfest durfte natürlich nicht fehlen und auch beim Wiesenfestumzug war der FGV wieder dabei. Besondere Höhepunkte waren natürlich die Mehrtagesfahrten nach Meißen und in den Harz mit Wanderungen und Stadtbesichtigungen sowie die Busfahrt zur Bananenplantage Klein Eden, des Glas-Flacon-Museums und der Falkenstein- Confiserie im Tettauer Winkel. Auch im Jahr 2017 waren die Wanderer der Ortsgruppe Münchberg die aktivsten des gesamten Fichtelgebirgsvereins. Die 97 angebotenen Touren mit rund 1050 Kilometer Länge verzeichneten 2367 Teilnehmer, welche gemeinsam mehr als 20500 Kilometer zurücklegten. 120 Vereinsmitglieder und eine größere Anzahl von Gästen nahmen das Angebot wahr. Davon erfüllten 33 Personen die Anforderungen für das Deutsche Wanderabzeichen und liefen mehr als 200 Kilometer. Wer diese Bedingungen erfüllt, erhält bei den meisten Krankenkassen Punkte für das Prämienprogramm. Das gilt auch für Nichtmitglieder, es lohnt sich also, sich bei der Krankenkasse zu erkundigen und mitzugehen. Das Wanderabzeichen des Fichtelgebirgsvereins konnte Roland Bauer 13 mal überreichen. Dafür müssen in drei aufeinander folgenden Jahren insgesamt 600 Kilometer gewandert werden. Fünf Vereinsmitglieder überboten diese Strecke in einem einzigen Jahr, sie wanderten zwischen 788 und 865 Kilometer. Veranstaltungen 2018 Sportliches Training oder Völkerwanderungen mit Hunderten von Teilnehmern sind nicht das Ziel der FGV-Wanderungen. Hier geht es vor allem darum, in überschaubaren Gruppen mit allen Sinnen die Natur zu genießen. Auch die kulinarischen Genüsse kommen nicht zu kurz, gehört doch eine Einkehr immer dazu. Das Beste an geführten Gruppenwanderungen ist ein Wanderführer, der sich von der Anreise bis zur Zieleinkehr um alles kümmert. Wer möchte, findet immer einen Gesprächspartner, so vergeht die Zeit wie im Fluge und der Ausspruch "Wos, mir senn scho do?" fällt gar nicht so selten. Bei etwa hundert Wanderungen im Jahr ist für fast jeden die richtige Strecke dabei. Wem eine 15 bis 20 Kilometer lange Tageswanderung zuviel des Genusses ist, der findet auch kürzere Touren bis hin zu den 4 Kilometern für die Kurzwanderer am Donnerstag. Auch im Jahr 2018 führt der FGV-Münchberg mehr als 130 Veranstaltungen durch. Die Pläne findet man im Rathaus, im Internet unter www.fgv-muenchberg.de, im Schaukasten bei der Adler-Apotheke und auch der Wanderführer hat welche dabei. Änderungen und genauere Beschreibungen finden sich in der Frankenpost und im Schaukasten. Auch Nichtmitglieder sind eingeladen, eine Anmeldung ist meistens nicht nötig, einfach rechtzeitig am angegebenen Treffpunkt erscheinen. Sehr beliebt sind die Wanderungen am Donnerstagnachmittag über ca. acht oder vier Kilometer, die von Anfang März bis Ende November im Fichtelgebirge oder im Frankenwald durchgeführt werden, mit geselligem Zusammensein nach der Wanderung. Treffpunkt hierfür ist um 13.30 Uhr der Spielplatz an der Karlsbader Straße. Bei den Wochenendwanderungen können die Teilnehmer ganz Nordbayern, Böhmen, Sachsen und Thüringen kennen lernen. Bei weiter entfernten Zielen erfolgt die Anreise meist mit dem Bayern-Ticket der Bahn für etwa neun Euro pro Person. Wanderungen im Winter sind vom Wetter abhängig und werden kurzfristig in der Frankenpost angekündigt. Zu den Höhepunkten 2018 gehören der Tag des Wanderns am 14. Mai mit Adrian Roßner zum Thema "30- jähriger Krieg in der Region" und die Wanderfahrt auf die Insel Usedom. Eine Anmeldung ist nötig, wenn übernachtet werden muss oder wenn die Plätze begrenzt sind, so bei der Herrentour im Tal der Nahe (hier dürfen traditionell keine Frauen mitgehen) und bei den Busfahrten nach Waldsassen und zum Weihnachtsmarkt in Coburg und Mitwitz. Jeden Monat findet ein Monatsabend statt, meistens mit einem Dia- oder Filmvortrag oder das Thema ist "singa und waafm", und alle zwei Wochen trifft man sich beim Stammtisch.
Wanderabzeichen v. l. n . r. Werner Feiler, Gabriele Zinkler, Edgar Primus, Erika Primus, Marga Wilferth, Wanderwart Roland Bauer, Ursula Sellak, Anita Käppel, Siegfried Hirschmann, Emmy Böhm, Elsbeth und Horst Greim, Vorsitzende Angelika Papke